Was ist Ayurveda? Teil 2 - Die fünf Elemente im Ayurveda

Im Ayurveda wird der Mensch als Ganzes betrachtet, ebenso als Bestandteil der Natur. Die Individualität des Einzelnen, aber auch, was uns alle ausmacht, spielen eine Rolle. In diesem Teil der Ayurveda Reihe möchte ich dir erklären, was es mit den fünf Elementen im Ayurveda auf sich hat und wieso wir diese alle in uns tragen.

Wir alle leben auf dieser Erde, in diesem Universum, im Makrokosmos. Der Ayurveda betrachtet jeden Menschen dabei als einen Mikrokosmos, ein eigenes Universum, das im Kleinen alles enthält, was auch im Makrokosmos vorkommt. In diesem Zuge spielen im Ayurveda die fünf Elemente eine entscheidende Rolle. Damit sind die Elemente Erde, Wasser, Feuer, Luft und Raum bzw. Äther gemeint. Diese formen unsere Welt, unsere Natur und uns. Für unser Leben und Überleben benötigen wir alle fünf Elemente. Jedes Element hat ihm eigene Eigenschaften, die es auszeichnet und seine Wirkweise bestimmt. Im Folgenden stelle ich dir diese näher vor.

Erde

Erde ist das grobstofflichste, das greifbarste der fünf Elemente. Es bildet die Basis und Struktur, auch des Lebens. Es ist das Feste, Geformte, Kompakte. Die Eigenschaften des Elementes Erde sind fest, dicht, hart, schwer. In der Natur wachsen die Pflanzen aus der Erde heraus, sie bildet die Basis für das Leben. In uns Menschen wird das Element Erde durch eher feste Strukturen gebildet, wie Knochen, Knorpel, Sehnen, Muskeln, Organe, Haut und Haare.

Wasser

Das Element Wasser stellt die feuchte, befeuchtende, flüssige Qualität dar. Den Fluss und die Verbindung. Die Eigenschaften des Wassers sind fließend, weich, kalt, zusammenhängend. In der Natur finden wir das Wasser in Ozeanen, Flüssen, Bächen und den Wassertropfen des Regens. In uns Menschen ist das Element Wasser in unseren Körpersekreten, den Verdauungssäften, dem Speichel oder den flüssigen Bestandteilen des Blutes.

Feuer

Feuer ist heiß, trocken und leuchtend. Es gibt und Wärme, Energie und ermöglicht Transformation. Es ist die Wärme der Sonne. Im Ayurveda steht das Feuer in uns für die Körperwärme, den Stoffwechsel, z.B. die Verdauung oder den Zellstoffwechsel. Der Stoffwechsel unseres Geistes ist unsere Intelligenz.

Luft

Das Element Luft steht für Bewegung und Leichtigkeit. Es ist gasförmig, beweglich, trocken, leicht und klar. Bewegt sich die Luft in der Natur kann dies Winde und Stürme bewirken. Im Menschen steht das Element Luft ebenfalls für die Bewegung, also unseren Herzschlag, den Atem, die Bewegung unserer Muskeln und die Nervenimpulse.

Ayurveda

Raum/Äther

Der Raum steht für Leere und Hohlraum. Es ist das subtilste der fünf Elemente, ist formlos, leer. Raum kann hohl und leer bleiben oder mit etwas ausgefüllt werden. Er bildet unseren Kosmos und die Lebensräume. Im Körper sind es unsere Hohlräume, die leer oder gefüllt sein können. Also die Nase, Atemwege, der Herzbeutel, der Bauchraum und so weiter.

Aus den fünf Elementen werden die drei Bioenergien gebildet

Diese fünf Elemente werden im Ayurveda wiederum zu drei Bioenergien, den sogenannten Doshas, zusammengefasst. Diese sind im Körper für alle Abläufe und Prozesse verantwortlich. Folglich brauchen wir zum leben alle drei Bioenergien. Aber die einzelnen Anteile der Doshas unterscheiden sich von Mensch zu Mensch. Dieses Verhältnis macht unsere Individualität, unsere Grundkonstitution aus und ist ein bisschen mit der Genetik vergleichbar.
Wir alle kennen sicherlich Menschen, die viel Feuer in sich tragen, ein hitziges Temperament haben oder Leute mit einem ruhigen, geerdeten Gemüt. Genauso kann man sich die verschiedenen Anteile an Bioenergien bei den unterschiedlichen Menschen vorstellen. Folglich hat jeder seine eigene Balance der drei Bioenergien. Sind diese in ihrem individuellen Gleichgewicht, spricht man von Gesundheit.
Wir werden aber zu jeder Zeit durch äußere Einflüsse (z.B. Umwelt, Jahreszeiten), unseren Lebensstil, das Alter, die Ernährung und anderes beeinflusst. In ungünstigen Konstellationen kann dies zu Dysbalancen führen, die uns aus dem Gleichgewicht bringen und langfristig zu Beschwerden führen können. Im Ayurveda gilt es dieses Gleichgewicht für die eigene Gesundheit zu bewahren oder wiederherzustellen.



Ich hoffe, der Artikel hat dir gefallen und einen näheren Einblick in die Lehren des Ayurveda ermöglicht. In den nächsten Teilen dieser Reihe stelle ich dir die einzelnen Doshas genauer vor.

Kommentare

Leider gibt es noch keine Kommentare. Schreibe den ersten.

Vielen Dank!